Blog: Sechs Dinge, die zu tun sind, wenn Ihr Bild fast fertig ist

Effizienter und mit weniger Frustration besser malen

Heute habe ich die Arbeit überarbeitet, die ich Gestern Nachmittag weitgehend überarbeitete und sie sogar fotografierte und in mein Inventar und auf meine Website stellte. Und auf Instagram und Facebook postete. Urrrrg!

Ich schreibe dies also, um mich daran zu erinnern, wie frustrierend und ineffizient dies ist.

Eine Lektion für mich selbst, und vielleicht auch für Sie:

1. Hängen Sie das Bild, von dem Sie glauben, dass es fertig ist, für ein paar Tage an einem Ort auf, den Sie im Vorübergehen sehen. Sehen Sie es sich jedes Mal an, wenn Sie vorbeigehen. Was, wenn überhaupt, stört Sie?

2. Machen Sie ein Foto davon und sehen Sie es sich auf Ihrem Computerbildschirm an. Oft sieht man besser, was falsch ist, wenn man es als Foto betrachtet. Ich weiß nicht, warum, aber Sie wissen es.

3. Analysieren Sie es - vielleicht holen Sie sogar Ihre Checkliste heraus, wenn Sie eine haben - und gehen Sie sie systematisch durch. Entscheiden Sie, welche Änderungen Sie vornehmen wollen.

4. Nehmen Sie es dann mit in Ihr Studio und nehmen Sie diese Änderungen vor. Versuchen Sie, sich an Ihre geistige Liste zu halten und sie nicht völlig neu zu malen. (Ja, das bin ich!)

5. Wiederholen Sie #1

6. Wenn dann alles gut ist - und es noch nicht furchtbar eng und steif geworden ist, DANN streichen Sie die Seiten, tragen Sie es in Ihr Inventar und Ihre Website ein und posten Sie es in sozialen Medien.


Ich verspreche mir hiermit, dass ich das in Zukunft tun werde! Ha! Ich habe gerade festgestellt, dass dies ein Blog zur Abhilfe ist. Ich hoffe, Sie finden ihn auch nützlich.

Wenn Sie in Kontakt bleiben wollen, melden Sie sich für meine Studio News an.

Zurück zur Übersicht