Alethea Eriksson ist eine südafrikanisch-schweizerische abstrakte Künstlerin, die in Baden, Schweiz, lebt. Ihre Bilder sind stimmungsvolle innere Landschaften, inspiriert von Emotionen, Erinnerungen, Sehnsüchten und der Natur. Diese werden in einem intuitiven, prozessorientierten Malprozess destilliert, der Zufälle und Experimente willkommen heißt.

"Ich sehe meine Malerei als visuelle Gedichte, die ausdrücken, was ich nicht in Worte fassen kann."

Künstler Statement 

Ich male abstrakte Mixed-Media-Gemälde, die anregend sind und Ihre Gefühle ansprechen. Sie sind ein Destillat meiner Stimmungen, Sehnsüchte und Inspirationen aus der Natur, kombiniert in einem intuitiven kreativen Prozess, der Experimente und glückliche Zufälle willkommen heißt.   

Meine Absicht ist es, dem Betrachter erholsame Orte von gefühlvoller Schönheit zu bieten, die sich mit seiner eigenen Erfahrung von Natur, Wunder und Chaos verbinden.

Derzeit arbeite ich hauptsächlich auf Papier, was wunderbar befreiend ist. Ich bin nicht darauf festgelegt, ein fertiges Werk zu schaffen, sondern konzentriere mich ganz auf den Prozess. Ich erforsche einen lockeren, gestischen Stil, der Linienarbeit und freies Zeichnen einschließt.  Diese Werke sind dynamischer, behält aber etwas von der ruhigen, atmosphärischen Stimmung vieler meiner früheren Arbeiten bei. Auch die begrenzte Palette von hauptsächlich gedeckten Farben bleibt eine Konstante. 

WARUM
Ich liebe den Prozess des Malens selbst, weil ich mich darin verliere. Das verschafft mir eine Denkpause und ermöglicht es mir, Gefühle, die ich nicht in Worte fassen kann, wahrzunehmen und auszudrücken. Dadurch fühle ich mich ausgeglichener, bin mehr in Kontakt mit mir selbst und es trägt etwas zu meinem emotionalen Wohlbefinden bei.

WIE
Ich verwende verschiedene Untergründe (Holz, Leinwand, Papier) und male derzeit hauptsächlich mit Acryl und vielen anderen Materialien, also in Mischtechnik.

Ich beginne damit, die Oberfläche mit Bleistiften, Filzstiften, Buntstiften, Kohle, Ölkreiden oder mit Tinte oder Acrylfarbe zu aktivieren. Ich beginne völlig spontan und spielerisch, die Farben, sind vielleicht sogar beiläufig. Manchmal habe ich anfangs nur ein Fragment einer Idee oder ein leises Gefühl für eine Farbkombination, die ich erforschen möchte. Danach versuche ich, mir selbst aus dem Weg zu gehen und lasse mich von der Energie und der Neugier für das Gemälde leiten. Sich dem Prozess zu öffnen, anstatt sich auf das Endergebnis zu konzentrieren, ist eine faszinierende Reise. Wenn ich dann Schichten hinzufüge, beginne ich, den Kontrast herauszuarbeiten und eine Vielfalt von Formen zu kreieren. Ich bewege mich zwischen intuitivem Fluss und durchdachter Analyse hin und her, versuche, mutig zu bleiben, gehe Risiken ein und gebe auch dem Zufall eine Chance, damit energische und frische Bilder entstehen.

Ein Bild kann von einem Tag bis zu einer Ewigkeit dauern, bis ich mit ihm zufrieden bin.